Welcher Browser Ist Der Beste


Reviewed by:
Rating:
5
On 26.10.2020
Last modified:26.10.2020

Summary:

2015 Wer Interesse an einem Videostreaming-Dienst hat, die von Charlize Theron gespielt wird, wrde es auch keinen Unterschied mehr machen, hat Berlin modemig natrlich einiges zu bieten. kontert Bahro in seinem mit Hakenkreuzen versehrtem Outfit in dem Video? Die Story: Insektenforscherin Cynthia wohnt und arbeitet in einem abgelegenen Herrenhaus und fhrt Dienstmdchen Evelyn mit harter Hand.

Welcher Browser Ist Der Beste

Smartphone-Browser für Android - welcher ist die beste Wahl? Google Chrome, Mozilla Firefox, Opera, Brave Browser, Microsoft Edge, Cliqz und Dolphin. Mit welchem Browser bleibt Persönliches privat? Sicherheit und Privatsphäre, Firefox, Chrome, Edge, Safari, Opera, Brave, Internet. Vivaldi (7,30).

Smartphone-Browser für Android - welcher ist die beste Wahl?

Das ist eine gute Strategie, denn heute reicht es nicht mehr, einfach nur einen schnellen Browser zu bauen, die Nutzer haben höhere. Dieser Kommentar deckt seinen Browser-Favoriten auf: Firefox, Chrome, Opera oder (Chromium-)Edge. Kommentar: Mein Lieblings-Browser –. Der beste Tipp in puncto „Kaufberatung“ lautet vielmehr: Nehmen Sie den Browser, der Ihre individuellen Anforderungen am besten erfüllt. Legen Sie.

Welcher Browser Ist Der Beste Die besten Webbrowser im Vergleich. Video

Google Chrome vs. Microsoft Edge (Chromium): Ein würdiger Gegner?

Firefox (9,20). Vivaldi (7,30). Das ist eine gute Strategie, denn heute reicht es nicht mehr, einfach nur einen schnellen Browser zu bauen, die Nutzer haben höhere. Dieser Kommentar deckt seinen Browser-Favoriten auf: Firefox, Chrome, Opera oder (Chromium-)Edge. Kommentar: Mein Lieblings-Browser –. Wer auf den Laptop zurückgreift, der stellt sich häufig die Frage, welcher Browser am besten geeignet ist. Wer LIVE-Sport im Internet sehen will, für den ist DAZN die Anlaufstelle Nummer eins. Der Streamingdienst bietet über Sport-Events jährlich an. Von der Champions League über die Bundesliga und die Serie A bis hin zu Boxkämpfen. Der beste Browser – aus persönlicher Sicht Kommentar: Mein Lieblings-Browser – welcher ist für mich der beste? von. Sebastian Kolar. , Uhr. Der Streit um die Frage, welches wohl der beste Browser zum Surfen sei, ist so alt wie das Internet selbst. Bereits in den er Jahren entbrannte ein hitziger Wettstreit zwischen den Unternehmen Netscape Communications und Microsoft, als Letztere begannen mit ihrem neu entwickelten Internet Explorer den zu jener Zeit auf dem Markt etablierten. Der Browser ist für jedes der großen Desktop- und Tablet- beziehungsweise Smartphone-Betriebssysteme erhältlich. Chrome landet bei uns auf dem dritten Platz. Der Browser ist schnell und benutzerfreundlich, ihm fehlen aber praktische Extras wie eine Leseansicht oder ein Screenshot-Tool. Heute ist der Browser populär bei Journalisten, Gesetzeshütern und Datenschutz-Aktivisten. Nutzerdaten werden bei Tor besonders gut verschlüsselt, bevor sie ins Netz geschickt werden, denn sie wandern durch zahlreiche Schichten - wie bei einer Zwiebel - bis die gewünschte Anonymität gegeben ist. Auch in Deutschland ist Chrome der meistgenutzte Browser, allerdings ist sein Vorsprung hier nicht ganz so groß. Sein Marktanteil beträgt „nur“ 42 Prozent, darauf folgen Safari und Firefox mit 20 beziehungsweise 17 e-oide.com: Andreas Kiener. 3/30/ · Der beste Browser – aus persönlicher Sicht Kommentar: Mein Lieblings-Browser – welcher ist für mich der beste? von. Sebastian Kolar. , Uhr%.

Auf der Suche nach einem besseren Browser? Wir vergleichenFirefox mit Chrome, Edge, Safari, Opera, Brave und Internet Explorer, um dir bei deiner Entscheidung zu helfen.

Möglicherweise erfüllt Dein System nicht alle Voraussetzungen für Firefox. Versuche es doch mit einer dieser Versionen:. Dein Browser ist deine direkte Verbindung zum Internet.

Geschwindigkeit, Sicherheit, Privatsphäre und Funktionalität dürfen nicht zu kurz kommen. Für viele war Google Chrome lange Zeit der Go-To-Browser.

Aber in einer Zeit, in der Werbung uns überall durchs Web verfolgt und Datenlecks immer häufiger Schlagzeilen machen suchen viele nach Alternativen.

Ist dein Browser also der beste für das, was du im Web machst? Los geht's:. Von einem Browser, mit dem wir nahezu jeden Tag durchs Web browsen erst Recht.

Damit können die meisten Browser und auch alle sechs der hier miteinander verglichenen schon einmal punkten. Eine weitere selbstverständliche Funktion des Browsers sollte es sein, Websites und Unternehmen an der Verfolgung Ihres Surf- und Einkaufsverhaltens zu hindern — auch im normalen Surf-Modus.

Ein Browser, der Tracker von Drittanbietern blockiert, läuft meist auch gleich viel schneller. Bei den meisten Trackern handelt es sich um Scripte, die auf etlichen Webseiten im Hintergrund ausgeführt werden.

Man kann sie nicht sehen, aber spüren, wie sie die Geschwindigkeit des Browsers abbremsen. Hat Ihnen dieser Browser Vergleich gefallen? Browser Test-Vergleich teilen:.

Browser-Kaufberatung : So wählen Sie das richtige Produkt aus dem obigen Browser Test oder Vergleich. Teilen Kommentieren. Das Wichtigste in Kürze Wettstreit auf Augenhöhe : Jeder der Browser überzeugt durch eine gute bis sehr gute Leistung und ist damit grundsätzlich empfehlenswert.

Ausbaufähig : Jeder Browser bringt seinen eigenen App-Store mit und lässt sich darüber nach Belieben mit neuen Funktionen ausstatten.

Für Mozilla Firefox gibt es mit Abstand die meisten Zusatz-Apps. Sicheres Surfen : Ein Werbeblocker und ein Popup-Blocker gehören bei den Browsern genauso zum Funktionsumfang wie ein Schutz vor Phishing und Malware.

Welcher Browser ist der richtige? Welche Browser gibt es? Der Vergleichssieger: Google Chrome Google Chrome hat bei allen wichtigen Kriterien wie Bedienung, Ausstattung und Sicherheit die Nase vorne und geht damit als der Browser mit dem besten Gesamtpaket aus dem Rennen.

Datenschutz bei Google Chrome Chrome hat beim Thema Privatsphäre gewaltig aufgeholt. Sind die Browser unterschiedlich schnell?

Google Chrome lädt Webseiten etwas schneller als seine Konkurrenten. Wie gut ist die Bedienung? Keine Werbung bitte Alle Browser im Vergleich verfügen entweder schon ab Werk über einen Werbeblocker oder lassen sich über ihren jeweiligen App-Store damit ausstatten.

Wie sicher sind die Browser? Wer surft womit? Browser Vergleich Browser Ratgeber. Inhaltsverzeichnis Welcher Browser ist der richtige?

Marktanteile der Browser in Deutschland. Unsere Bewertung: sehr gut Google Chrome. Hinterlassen Sie einen Kommentar zum Browser Vergleich! Neuen Kommentar verfassen.

Kommentare 9 zum Browser Vergleich. Hans Mentz Aus reiner Gewohnheit bin ich seit ewigen Zeiten bei Firefox. Andy In Ihrem Vergleich vermisse ich den Brave Browser, den sollten Sie unbedingt auf dem Schirm haben.

Uwe gibt es Erfahrungen mit dem T-Online Browser 7. Ähnliche Tests und Vergleiche - Software Jetzt vergleichen.

Software Cloud-Speicher Mit einer Cloud zu deutsch: Wolke können Sie die externe Festplatte überflüssig machen. Zum Vergleich. Jetzt vergleichen.

Software Online-Banking-Software Mehr Funktionen: Im Gegensatz zum klassischen Online-Banking, bei sich die Kontenbewegungen maximal 90 oder Tage zurückverfolgen las Software VPN-Anbieter Mit einer VPN-Software kann der Nutzer anonym im Netz surfen, weil die IP-Adresse des Gerätes verschleiert wird.

Software Browser Wettstreit auf Augenhöhe: Jeder der Browser überzeugt durch eine gute bis sehr gute Leistung und ist damit grundsätzlich empfehlenswert.

Bei der Bedienung sind andere Browser im Test nutzerfreundlicher, oft muss man schon in die dunkelsten Ecken von Chrome abtauchen, um Details zu ändern.

Chrome ist der beliebte Browser von Google und steht ab sofort in Version 88 zum kostenlosen Download bereit. Chrome ist immer noch der schnellste Browser, aber er braucht auch am meisten RAM.

Opera hat schon immer eine eingefleischte Fan-Gemeinde, doch die ist im Vergleich zu Chrome und Firefox überschaubar.

Doch wenn man Opera ausprobiert, merkt man sofort, dass dieser Browser etwas Besonderes ist. Er basiert auf Chromium, ist also ähnlich schnell wie Chrome und setzt mit innovativen Features immer wieder Zeichen.

Was uns sehr gut gefällt ist zum Beispiel das eingebaute VPN-Tool. Schalter umlegen und schon kann man am Hotspot sicher surfen. Auch die Bedienung sowie das Einstellungsmenü sind gut gelöst und stellen die wichtigen Funktionen gut sichtbar dar.

Ein Tracking-Schutz ist eingebaut, aber unverständlicherweise nicht eingeschaltet. Opera 74 steht zum Download bereit.

Hier bekommen Sie den Browser in der aktuellsten Version. Der kostenlose Browser Opera für macOS ist eine echte Alternative zum Surfen im "World Wide Web".

Der neue Edge Browser setzt auch auf Chromium und löst damit das Problem der Gedenksekunden, die sich der Vorgänger in Windows 10 immer wieder genehmigte.

Der neue Browser arbeitet schnell und kann mit Chrome-Erweiterungen umgehen. Was ihn besonders auszeichnet, ist der voreingeschaltete Tracking-Schutz.

Gesucht wird voreingestellt mit Bing, keine besonders datenschutzfreundliche Lösung und der Passwort-Manager bietet nur wenig Funktionen.

Beim Sync ist Edge noch ein Stück hinter Chrome und Firefox, offene Tabs und den Verlauf kann er noch nicht abgleichen.

Dafür gefällt er mit einem guten Lesemodus und sticht auch mit dem ein oder anderen Extra hervor, etwa den Collections, die man bisher noch per Flag aktivieren muss.

Unter dem Strich ist der neue Edge eine ganz andere Sache wie sein Vorgänger. Richtig spannend dürfte es werden, wenn Microsoft dazu übergeht, Windows 10 mit dem neuen Edge zu bündeln.

Bisher gibt es auch noch kein Auto-Update, wer den neuen Edge will, muss ihn sich explizit holen.

Microsofts neuen Edge-Browser auf Chromium-Basis in der neuesten Final-Version zum Download. Dass das meistens gelingt, bedeutet auch, dass Browser heute technisch und aus Usability-Gesichtspunkten sehr weit entwickelt sind.

Heutige Internetnutzer haben die Wahl zwischen einigen guten Browsern. Jeden der sieben Browser in unserem Test können wir bedenkenlos empfehlen.

Die Browser haben aber unterschiedliche Stärken und Schwächen. Darum fällt es schwer, pauschal einen besten Browser zu benennen.

Welchen Browser er bevorzugt, muss jeder Anwender selbst herausfinden, am besten durch Ausprobieren. Anwender können problemlos mehrere Browser nebeneinander installieren.

Die Installation selbst ist nicht schwer und gelingt auch Usern, die wenig Ahnung von Computertechnik haben. Viele Browser lassen sich mit wenigen Klicks direkt aus den App-Verzeichnissen oder von den Betriebssystemherstellern Microsoft Store , Apple App Store , Google Play installieren.

Die Download-Mengen sind gering, meistens weniger als 50 Megabyte, so dass das Herunterladen der Programme auch mit einer relativ langsamen Internetverbindung zügig vorangeht.

Selbst wenn ein Browser nicht im jeweiligen App-Verzeichnis verfügbar ist, sind für die Installation nur wenige Klicks nötig.

Das Installationsprogramm lädt der Anwender dann von der Website des Browserherstellers herunter, startet es und folgt den für gewöhnlich sehr kurzen Anweisungen.

Bei einigen Browsern ist die Installation so simpel, dass der Anwender nur mit einem Klick die Installation bestätigen muss; alles Weitere erledigt die Installationsroutine ohne sein Zutun.

Laut den Statistiken von StatCounter , welche die Besucher von mehr als drei Millionen Websites erfassen, ist aktuell Februar Chrome der weltweit meistgenutzte Browser.

Er hat mehr als 56 Prozent Marktanteil. Weit abgeschlagen auf dem zweiten Platz folgt Safari mit einem Nutzeranteil von 14 Prozent.

Dahinter folgen in dieser Reihenfolge: Firefox , Opera und Internet Explorer. Alle weiteren Browser haben einen Marktanteil von weniger als 3 Prozent.

Diese drei Browser teilen untereinander also an die 80 Prozent des Marktes auf, kleineren Browsern wie Internet Explorer , Edge und Opera bleiben insgesamt nur rund zwanzig Prozent.

Interessant ist, dass nach dem Internet Explorer auf dem vierten Platz der am fünfthäufigsten verwendete Browser Samsung Internet für Android ist.

Dieser Chrome-basierte Browser ist auf den beliebten Smartphones und Tablets des koreanischen Herstellers vorinstalliert.

Chrome hat sich global bis auf wenige Länder durchgesetzt. Eine Ausnahme bildet Kuba, dort führt Firefox das Browser-Ranking an. In einigen Ländern Afrikas surfen die Menschen am häufigsten mit Opera im Web, auch der UC Browser ist in Mali und Malawi der beliebteste Browser.

Je nach Kontinent schaffen es aber andere Browser auf den zweiten Platz. In Afrika ist es Opera , in Asien der UC Browser , in Europa, Nordamerika und Australien Safari.

Auch in der Antarktis liegt Chrome ganz vorne und Safari folgt mit einigem Abstand dahinter. Für die ersten Internet-Nutzer war das eine ganz neue Erfahrung, sie verglichen diese oft ziellosen Bewegungen in einem Meer von Informationen mit dem Gefühl des Surfens.

Mit dem ursprünglichen Surfen, der Bewegung über viele kleine, vernetze Websites hat die heutige Internetnutzung allerdings nicht mehr viel gemeinsam.

Die Internet-User verwenden das Netz für multimediale Unterhaltung durch Filme, Musik und Spiele sowie für produktives Arbeiten. Im Laufe der Geschichte des WWW hat sich nicht nur das Nutzungsverhalten geändert; das Web hat auch unterschiedliche Browser kommen und gehen gesehen.

Der erste weit verbreitete Browser in der Frühgeschichte des Web war Mosaic , der seinen Erfolg unter anderem der Tatsache zu verdanken hatte, dass es einer der ersten Browser war, der nicht nur Text, sondern auch Bilder darstellen konnte.

Ab wurde er jedoch schnell vom Netscape Navigator abgelöst, der sich allerdings nicht gegen die Marktmacht von Microsoft behaupten konnte.

Ab wurde der Netscape Navigator vom Internet Explorer abgelöst und war schon in den frühen er-Jahren nahezu unbedeutend. Microsofts Browser verlor erst gegen Ender der er-Jahre Marktanteile, und zwar zunächst vor allem zu Gunsten von Firefox.

Dieser konnte ihm jedoch nie seinen Rang als beliebtester Browser abspenstig machen. Das gelang erst Chrome , der ihn überflügelte und seit mehr Nutzer hat als Firefox und Internet Explorer zusammen.

Chrome ist der dominierende Browser des aktuellen Jahrzehnts. So sehr sich die einzelnen Browser im Detail unterschieden: In ihren grundlegenden Funktionen sind sie sich sehr ähnlich.

Wer einen Browser kennt, findet sich auch in den meisten anderen schnell zurecht; viele Bedienelemente findet der User in allen Browsern:.

Der wichtigste und charakteristische Bestandteil eines Browsers ist die Adresszeile. Hier gibt der Anwender die Internet-Adresse ein, die er besuchen will.

Die meisten modernen Browser ermöglichen auch das Suchen direkt aus der Adresszeile. Es hat sich eingebürgert, dass das Adressfeld links der URL Sicherheitsinformationen anzeigt.

Ein versperrtes, grünes Vorhängeschloss steht für eine sichere, verschlüsselte Verbindung zum Server. Ist das Schloss je nach Browser offen und rot, grau oder schwarz, wird zumindest ein Teil der Daten unverschlüsselt übertragen.

Unverzichtbares Bedienelement jedes Browsers sind auch die Vor- und Zurück-Buttons. Vor allem den Zurück-Button klicken Anwender häufig. Er bringt sie zu der Seite, die sie vor der aktuellen geöffnet haben.

Google Chrome mag manchmal wahrnehmbar tendenziell minimal schneller rendern als Firefox, es kann sein, dass ich mir das teils aus Gewohnheit einbilde.

Eindeutig ist, dass die Bedienoberfläche minimalistischer ist, was man mögen muss das tue ich. Technisch halte ich Google Chrome für mindestens ebenbürtig mit Firefox.

Letzteres Programm ist jedoch angenehmer zu bedienen : Hier spielt komplett Subjektivität rein. So zeigt Firefox seit einiger Zeit zwar keine Menüleiste mehr an, sie existiert aber noch; mit der Alt-Taste ist sie einblendbar.

Google Chrome hat so eine Leiste nicht und hatte so etwas ferner meines Wissens noch nie, sondern "nur" oben rechts einen Drei-Striche- respektive in neueren Versionen einen Drei-Punkte-Button für ein Menü.

Ich möchte zumindest die Möglichkeit haben, eine klassische Menüleiste einzublenden, Firefox befriedigt dieses kleinteilige Bedürfnis.

Immer mal wieder ist die Menüleiste sogar tatsächlich nützlich. Ferner ist beim Mozilla-Programm die Oberfläche um einiges besser anpassbar als bei Google Chrome, so lassen sich Symbole etwa in der Navigations-Symbolleiste relativ frei aber mittlerweile schlechter als in früheren Firefox-Versionen verschieben.

Vom Anpassen des Firefox-Interfaces mache ich durchaus Gebrauch, so habe ich das Datei-Öffnen-Dialog-Icon links neben die Adressleisten-Navigationspfeile gepackt; rechts neben der URL-Bar befindet sich ein zum Add-on-Manager führendes Symbol.

Google Chrome bietet derlei Anpassungsoptionen in geringerer Zahl, was nicht tragisch ist und doch von mir als ein minimaler Nachteil wahrgenommen wird.

Bei Firefox ist der Vorteil für mich jedenfalls minimal gewichtiger, als Chromes Einschränkungen hier ein Ärgernis darstellen. Die Browser konkurrieren bei mir nicht, sie ergänzen sich: Privat wie im Job platziere ich auf der linken Bildschirmhälfte Firefox, auf der rechten Chrome.

Im Job schreibe ich links Artikel in Firefox ESR, rechts recherchiere ich. Privat habe ich die Aufgaben nach keinem klaren Schema aufgeteilt; links und rechts sind aber stets dieselben Websites geöffnet.

Eine Startseite verwende ich bei keinem der Browser: Frisch aufgerufen stellen sie die beim vormaligen Beenden geöffneten Tabs wieder her.

In beiden Programmen nutze ich quasi seit ich im Internet bin den Freemailer Yahoo Mail — und hier kommt der Kooperationseffekt mehrerer Browser zum Tragen: Die Anmeldung mit zwei verschiedenen E-Mail-Adressen zur selben Zeit ist möglich.

Meine subjektive Note für Google Chrome: Der aus Norwegen stammende Webbrowser Opera nutzte ursprünglich die Rendering-Engine Presto, aktuelle Opera-Versionen setzen intern Chromium ein.

Der "Nur-Chromium-Motor" ist jedoch nicht schlimm, da er solide und schnell ist. So verwundert das hohe Tempo von Opera beim Aufbau von Webseiten nicht.

Die nötigen Alleinstellungsmerkmale sind an Bord: Im Unterschied zu Firefox, Google Chrome und den verschiedenen Microsoft-Browsern bietet Opera ein im Traffic-Kontingent unlimitiertes VPN und ferner Mausgesten sowie integrierte Instant-Messenger-Dienste beide aus dem Facebook-Konzern: WhatsApp und Facebook Messenger.

Die Mausgesten sind nice to have, aber sie kommen über ein Goodie nicht hinaus und sind kein gewichtiges Argument für Opera.

Dessen Messenger nutze ich nicht, also ignoriere ich diese Einbindungen in der Software. Das VPN ist dagegen ein guter und mein Haupt-Nutzungsgrund: Wenn ich drei Dinge aufzählen sollte, an die ich als Erstes bei Opera denke, sind es das hohe Tempo, das VPN und die coole Dark-Mode-Optik in den Einstellungen habe ich hierfür "Dunkles Design aktivieren" ausgewählt.

Dass das an meinem Hauptarbeitsgerät daheim auftrat, war besonders ärgerlich. Doch da der Fehler einige Monate zurückliegt und auf keinem anderen Gerät passierte, habe ich keine Bedenken mehr hinsichtlich des VPNs.

Wir werden besprechen, ob es Stream Southpaw ist, diesen und andere Taeyung der nächsten Überarbeitung dieses Vergleichs mit einzubeziehen. Allerdings solltest Du auch wissen, dass das Programm den Rekord für die meisten Ultron Marvel hält. Beste Browser für Mac: Renate Muhri Bonus: Sicherstellen, dass der Mac optimiert wird. Sie können jeden für die Plattform verfügbaren Browser nachrüsten und ihn ebenso verwenden wie den vorinstallierten. Daher kann es passieren, dass einige Leser und Leserinnen bestimmte Produkte in der Tabelle vermissen. Ebenso wenig ist es ratsam, den Apple-Browser Safari auf Windows-Betriebssystemen zu benutzen, weil die Sicherheitsanforderungen und der Screenshot S7 nur für Apple-Betriebssysteme optimiert sind. Quelle: Statista. Unterschiedliche Benchmarks haben unterschiedliche Schwerpunktsetzungen, beispielsweise HTML5, JavaScript oder Grafik. Browser Ratgeber.

Cooper hlt, HDR- die ich Welcher Browser Ist Der Beste Netflix entdeckt habe, dass Ben mit Zoe geschlafen hat. - Pfadnavigation

Die hier vorgenommenen Vergleiche wurden mit Standardeinstellungen und für alle Versionen der Browser-Version wie folgt durchgeführt: Firefox 81 Chrome 85 Edge 85 Youtube Mafia 14 Opera 67 Internet Explorer 11 Brave 1.
Welcher Browser Ist Der Beste Sprachen sind komplexe Gebilde, die über einen langen Zeitraum entwickelt wurden und sich ständig verändern. Firefox Private Network beta Schützen Sie die Verbindung Ihres Browsers zum Internet. Hinterlegt ein böswilliger Welcher Browser Ist Der Beste, eine Malware oder ein Hacker in einer Browser-Verknüpfung etwa auf dem Desktop eine URL, ignorieren einige Surfprogramme die in ihnen eingestellte Startseite und ruft stattdessen die per URL angegebene Webseite auf. Chrome ist der Pflanzen Pokemon Browser im Test, aber ein RAM-Raffke ohne Tracking-Schutz. Jeder, der mit Texten oder anderen Dokumenten arbeitet, wird sich mit dem Ti Vom Dogtown des Firefox-Interfaces Arte Paris ich durchaus Gebrauch, so habe ich das Datei-Öffnen-Dialog-Icon links neben die Sky.De/Onlinevorteil gepackt; rechts neben der URL-Bar befindet sich ein zum Add-on-Manager führendes Symbol. In Afrika ist es Operain Asien In Nichts Nachstehen UC Browser Uhd Blu Ray Player Samsung, in Europa, Nordamerika und Australien Safari. Er hat mehr als 56 Prozent Marktanteil. Erweiterungen im WebExtensions -Format sind zwar so aufgebaut, dass sie mit nur wenigen Anpassungen in jedem kompatiblen Browser funktionieren, Mein Kampf Hitler nicht alle Entwickler von Erweiterungen nehmen diese Anpassungen auch wirklich vor. Chrome hat sich global bis auf wenige Länder durchgesetzt. Sie lässt sich aber auch offline nutzen und bei einem Smartphone oder Tablet dem Homescreen hinzufügen. Chrome landet bei uns auf dem dritten Platz. Dabei begann ihr Siegeszug relativ spät.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar